Warum du Pinterest verwenden solltest, um deiner Webseite zu mehr Reichweite zu verhelfen: Ein guter Blog lebt von seinen Inhalten und wie oft diese aufgerufen werden. Ein Blogbeitrag kann aber noch so gut sein, manchmal reicht es einfach nicht für einen Top Platzierung bei Google. Neben Google und deiner Facebookseite gibt es aber auch noch eine weitere Möglichkeit mehr Traffic für deine Webseite zu erhalten und so die Reichweite deiner Blogbeiträge dauerhaft deutlich zu vergrößern. Einer der am meisten unterschätzten Reichweitenbooster ist Pinterest!

Was ist Pinterest?

Pinterest ist das ultimative Sammelboard für Ideen. In erster Linie kannst du Pinterest dazu benutzen Ideen und Inspirationen in Form von Bildern zu sammeln. Das können Rezepte sein, aber auch DIY Ideen, Lifehacks, Schnittmuster oder Inspirationen. Eben alles, was für dich interessant ist, dir gefällt und was du nicht vergessen möchtest. Und neben fremden Ideen kannst du natürlich auch ganz geschickt eigene Blogposts einbinden.

Jetzt denkst du bestimmt: Nun gut. Ich sammle also eigene Ideen. Aber wie kann ich mit Pinterest meinem Blog zu mehr Traffic verhelfen? Um das erklären zu können, musst du wissen, wie Pinterest funktioniert.

So funktioniert Pinterest.

Pinterest kannst du auf zwei Arten benutzen: Du kannst in deinem Profil eigene Pins speichern, diese auf Pinnwänden organisieren und so dir und anderen zur Verfügung stellen. Du kannst dich aber auch auf der Startseite oder in der Suche von anderen Bilder inspirieren lassen. Hierzu schlägt dir Pinterest immer wieder neue für dich, entsprechend deiner bisher gespeicherten Pins, relevante Pins im „Newsfeed“ vor. Pins, die dich interessieren, kannst du hier direkt „liken“ oder „repinnen“. Repinnen bedeutet, dass du fremde Pins auf deinem eigenen Board teils und somit den Pin natürlich auch weiter verbreitest. Und um so öfter du etwas auf deinen Pinwänden teilst, um so relevanter werden diese für den Pinterest Newsfeed. Und je höher deine Relevanz, um so öfter werden deine Pinwände auch anderen Nutzern zum Folgen vorgeschlagen.

Klickst du einen Pin an, gelangst du direkt auf die Quellseite und somit auf die jeweilige Webseite. Ein Pin der also oft geteilt wurde, wird mit Sicherheit auch öfter angeklickt und dadurch auch öfter im „Newsfeed“ angezeigt. Und wie schaffst du es nun, das deine Pins oft geliked und geteilt werden?

Erstelle Pins die gerne geliked und geteilt werden

Wie sieht der perfekt Pinterest Pin aus, welche Bilder eignen sich am besten als Pins und was musst du alles beachten, damit dein Pin erfolgreich wird?

1. Wähle Hochformat für deine Bilder

Bilder im Hochformat sind auf Mobilgeräten bildschirmfüllend und somit für deine Nutzer besser zu erkennen. Bilder im Breitformat werden relativ klein dargestellt und würden auf der Pinterest Startseite einfach untergehen. Das ideale Format für Pinterest ist 2:3. Längere Pins werden beim Anzeigen abgeschnitten und erst beim Anklicken vollständig sichtbar. Wichtige Informationen können so leicht unter gehen.

Wie du mit PINTEREST deine Reichweite verdoppeln kannst - Bild 1 | hennicke24.com

2. Design

Wähle ansprechende Bilder und benutze gut lesbare Schriftarten. Auch kleine Collagen werden gern geklickt. Du brauchst dich bei der Erstellung nicht in unwichtigen Details zu verlieren. Je einfach und übersichtlicher die Grafik, desto besser. Wichtig ist letzten Endes nur, dass der Gesamteindruck stimmt und du beim Design nah an deinem Blogdesign bist. Alles andere verwirrt nur.

3. Überschriften

Überschriften müssen kurz, prägnant und vor allem für deine Zielgruppe ansprechen und verständlich sein. Die perfekte Überschrift muss sofort den Nutzen erkennen lassen und darf auch ruhig mal ein bisschen reißerisch sein. Worte wie „ultimativ“ oder „die besten“ steigern ungemein das Interesse und damit die Klickzahl. Der Inhalt sollte dann aber auch wirklich ultimativ sein. Wer hoch stapelt kann tief fallen.

Wie du mit PINTEREST deine Reichweite verdoppeln kannst - Bild 2 | hennicke24.com

4. Minianleitungen oder Checklisten zeigen was du drauf hast

Es müssen aber nicht immer einzelne Bilder sein. Mini-Schritt für Schritt Anleitungen, Listposts als Bild oder Grafiken werden sogar noch öfter gepint und angeklickt. Hier sieht man bereits auf den ersten Blick, was einen erwartet und klickt sich gerne zur Quelle durch um dort zu schauen, was es sonst noch zu entdecken gibt.

Wie du mit PINTEREST deine Reichweite verdoppeln kannst - Bild 3 | hennicke24.com

4.Erstelle themenrelevante Pinwände

Themenrelevante Pinwände werden gern und oft aufgerufen. Du bist Nähblogger? Dann lege dir nährelevante Pinwände wie „Schnittmuster für den Sommer“ oder „Nähhacks“ an und befülle sie mit der Zeit. Orientiere dich dabei an den Kategorien deines Blogs und ergänze diese gerne auch noch mit weiteren passenden Themen. Neben anderen Ideen kannst du natürlich auch ganz geschickt eigene Blogposts einbinden und so die Reichweite deiner Inhalte steigern.

Business Account oder ein privates Profil?

Wenn du Pinterest professionell nutzen und so deinem Blog oder deiner Website zu mehr Besuchern verhelfen willst, solltest du Pinterest nicht mit einem privatem Profil nutzen, sondern dein Profil in einen Business Account umwandeln. Mit einem Business-Account hast du automatisch Zugriff auf eine umfangreiche Statistik und kannst so sehen, welche Pins und Themen bei deinen Usern gut ankommen, bzw. eben nicht gut ankommen und wer deine User überhaupt sind.

So hast du eine solide Grundlagen um deine Strategie immer wieder neu anzupassen um deine Zielgruppe besser zu erreichen. Ein weiterer Vorteil des Business Accounts sind die Rich Pins.

Was sind Rich Pins und was können sie?

Rich Pins sind Pins, die einfach deutlich mehr Informationen zum Bild enthalten. Es gibt 3 Arten von Rich Pins, die du dir hier auf Pinterst noch einmal anschauen kannst. Artikel, Produkt und Rezept Pins. Entscheidend ist bei allen 3 aber, dass sie im Gegensatz zu normalen Pins nicht nur ein Bild, sondern eben auch Preise, Verfügbarkeit, eine Überschrift, den Autor oder eine Beschreibung der Story zeigen. Logisch, das Rich Pins deutlich mehr Aufmerksamkeit erzielen als normale Pins und somit auch eine höhere Klickzahl und so auch mehr Besucher für deinen Blog bringen.

 

 

Mach deine Leser auf dein Pinterest Profil aufmerksam

Deine Pinterest Profil liefert Mehrwert! Also zeig es deinen Lesern! Bewirb dein Pinterest Profil auf deinen Social Media Kanälen und füge auf deinem Blog einen „Folge mir auf…”-Button hinzu. Je mehr deiner Blogleser deine Pins auf Pinterest entdecken oder deine Beiträge teilen, um so schneller verbreiten sich deine Inhalte auch auf Pinterest. Dadurch erreichst du wieder neue Leser und die Spirale beginnt sich zu drehen.

Fang an und mach deinen Blog mit Pinterest erfolgreich

Mit den oben genannten Strategien konnten meinen Kunden die Besucherzahlen ihrer Blogs deutlich steigern. Probier es aus und mach deinen Blog erfolgreich. Hast du auch noch Ideen oder nützliche Tipps um mit Pinterest durchzustarten? Dann ab damit in die Kommentare.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.